Gauß-Gymnasium Worms
Header

Deutsch

Homeschooling-Project "Traumnovelle"

Im Deutschleistungskurs der MSS 13 lasen wir zum Abschluss die "Traumnovelle" von Arthur Schnitzler.
Die Schüler*innen konnten sich aus einem Aufgabenkatalog eine Aufgabe zur Bearbeitung aussuchen. Dabei wurden kreative Kräfte frei gesetzt und es sind diese wunderbaren Comics entstanden.
Natalie Hemmerich, StR' M. A.

Hier die Ausarbeitung von Leon Bender:

Spannender Vorlesewettbewerb trotz Corona-Beschränkungen

Trotz besonderer Bedingungen konnte die Fachschaft Deutsch kurz vor dem Weihnachtslockdown am 15. Dezember 2020 noch den alljährlichen Vorlesewettbewerb mit den 6. Klassen durchführen.
Der Wettbewerb wird jedes Jahr vom Börsenverein des Deutschen Buchhandels ausgerufen und verzeichnet regelmäßig um die 600.000 teilnehmende Schülerinnen und Schüler. Bereits im November kürten die sechsten Klassen im internen Klassenentscheid einen Lesesieger – nun traten die Besten also im Schulentscheid gegeneinander an, um gemeinsam herauszufinden, wer das Gauß-Gymnasium in der nächsten Runde des Wettbewerbs auf Stadtebene vertreten soll.
Als Klassensieger traten an: Ruslana Amelyanchik (6a), Jan Edling (6b), Dennis Schillert (6c) und Ben Langenstein (6e). Samuel Elvers (6d) konnte wegen Krankheit leider nicht ins Rennen gehen.

Wegen der Corona-Beschränkungen fand der Wettbewerb nicht wie sonst in der Aula mit allen sechsten Klassen statt, sondern in kleiner Runde. Das tat jedoch der Aufregung keinen Abbruch! Nach zwei spannenden Lesedurchgängen – jedes Kind liest zunächst einen geübten Text und schließlich in einer zweiten Runde einen unbekannten Text – konnte sich Ruslana mit ihrem Buch „Die Schule der magischen Tiere – eingeschneit“ (Margit Auer) und dem ungeübten Abschnitt aus „Jella hat genug“ (Dagmar Hoßfeld) klar durchsetzen. Sie überzeugte nicht nur durch Wortgewandtheit und klare Sprache, sondern auch im lebendigen Vortrag und wird uns im Stadtentscheid (Februar 2021) würdig vertreten. Von ihrer Deutschlehrerin Frau Caesar toll vorbereitet, wünschen wir ihr viel Erfolg und Spaß dabei.

Ruslana beschreibt den Wettbewerb so: 

„Es war der 15. Dezember 2020. Die Leser gingen in einen Raum, wo sie sich erst mal hinsetzen konnten. Ich war sehr aufgeregt, und war froh, als ich erfahren habe, dass man auch einen Begleiter mitnehmen darf. Außerdem hatte ich Angst, dass ich zu viel stottern oder so etwas würde.  Als die Jury ankam, mussten alle Leser ihr mitgebrachtes, vorbereitetes Buch ein bisschen vorstellen und dann eine Passage vorlesen. Jedem Leser wurden ein paar Fragen von der Jury zu dem Buch gestellt. Nun war der fremde Text an der Reihe. Das Buch hieß: „Jella hat genug!“ Es wurde immer gelesen, bis die Jury „Stopp“ sagte. Als ich beim fremden Text ein sehr langes Wort (Löwenzahnpetersilienspinatsalatsmoothies) vorgelesen hatte, war ich sehr erleichtert, und mir fiel ein riesiger Stein vom Herzen!
Nun ging die Jury vor die Tür, um zu besprechen, wer gewonnen hatte. Als sie das beschlossen hatten, durfte der Gewinner sich ein Buch aussuchen, das ihm anschließend geschenkt wurde. Danach durften die anderen sich auch ein Buch aussuchen. Damit war der Lesewettbewerb beendet.“

(Ruslana Amelyanchik, 6a)

Weitere Impressionen